Staatlich anerkannter internationaler Touristikassistent
Staatlich anerkannte internationale Touristikassistentin

schulische Ausbildung

Marie_Aida

Berufsbild

Die Ausbildung zum/-r staatlich anerkannten internationalen Touristikassistenten/-in bietet ein ideales Fundament für den beruflichen Einstieg. Die Ausbildungs­inhalte sind so breit gefächert wie in keinem anderen touristischen Ausbildungsberuf. Internationale Touristikassistenten setzen ihr Wissen über nationale und internationale Tourismuspolitik ein.

Sie sind in der Lage Umwelt­gesichtspunkte in ihre Arbeit einzubeziehen und erwerben Kenntnisse in allen gängigen Reservierungssystemen. Sie bauen ihre Fremdsprachenkenntnisse aus und es fällt Ihnen leicht, mit Partnern oder Kunden im Ausland zu kommunizieren. Beste Voraussetzungen, um auch ganz den Sprung ins Ausland zu schaffen.

Voraussetzungen

Interessenten/-innen mit Fachhochschulreife oder Allgemeiner Hochschulreife, bei bestimmten Voraussetzungen gilt der mittlere Schulabschluss (MSA). Vorausgesetzt werden fundierte Englischkenntnisse sowie eine weitere Fremdsprache (gern Französisch oder Spanisch). Bei den Bewerbern legen wir Wert auf gutes Allgemeinwissen und gute geografische Grundkenntnisse.

Berufliche Perspektiven

Der Tourismus ist weltweit die größte Wachstumsbranche. Das touristische Angebot im privaten und geschäftlichen Reisemarkt ist heute so vielseitig und international wie nie. Die Berufsaussichten in der Tourismusbranche, gerade für mehrsprachiges Personal, werden für die Zukunft sehr positiv bewertet. Internationale Touristik­assistenten/-innen finden ihren Arbeitsplatz unter anderem im Marketing, im Produktmanagement, Vertrieb oder der Verwaltung eines Reiseveranstalters. Sie arbeiten als Reiseleiter/-innen für große Veranstalter wie TUI oder für Kreuzfahrtreedereien als Scouts. Wer ein Gefühl für Zahlen und Tendenzen hat, kann im Yield-Management einer Airline oder im Qualitätsmanagement eines Online-Reiseportals tätig werden.

Ausbildungsprofil

Die zweijährige Ausbildung erfolgt in drei Abschnitten an der Berufsschule für Tourismus und einem inter­national tätigen Praktikums­betrieb (12 Monate Schule, 6 Monate Praktikum, 6 Monate Schule). Wir legen besonderen Wert auf die Vermittlung hochwertiger und geprüfter Praktikumsplätze. Allen Azubis, die gern im Ausland arbeiten möchten, bieten wir mit Hilfe unserer Teilnahme am EU-Förder­programm „ERASMUS+“ ein qualifiziertes und in der Regel voll finanziertes Praktikum auf den Kanarischen Inseln an. Teilnehmer erlangen damit das Zertifikat „Europass Mobilität.

Ausbildungs- und Prüfungsinhalte

Abschluss gemäß Anerkennung der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung vom 27.08.2003 zur zweijährigen beruflichen Ausbildung zum/-r internationalen Touristik­assistenten/-in. Die Abschluss­prüfung wird vor der Prüfungs­kommission der Berufs­­schule für Tourismus unter möglicher Teilnahme eines Beauftragten der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung Berlin abgelegt.

Inhalte sind:

  1. Englisch, Französisch, Spanisch; Reisewirtschaft
  2. Tourismuspolitik
  3. Tourismusmarketing
  4. Wirtschafts- und Sozialkunde
  5. EDV (Office, Datenbanken, Internet)
  6. Rechnungswesen
  7. Bürowirtschaft und Kommunikation
  8. Produkte und Leistungen in der Anwendung (u. a. GDS Amadeus und Micros Fidelio)

Schulgeld

  • 340,00 €/Monat
  • 200,00 € einmalige Einschreibgebühr

Aktuelle Ausbildungen

Erfahrungsberichte

Zwischenstopp: Freiwilligenjahr in Paraguay: Catharina Fairchild

... weiterlesen

Von der BFT via dualem Studium in die weite Welt des Tourismus

... weiterlesen

hornig
Sabine Hornig

Leiterin Berufsberatung

Noch Fragen?

Orientierung und Ermutigung sind manchmal hilfreicher als ein Lehrbuch. Für eine persönliche Beratung stehe ich Ihnen sehr gern zur Verfügung.

Telefon: 030 - 236 290 24

Oder hier zum Kontaktformular

Neu in Berlin?

Wir helfen gern weiter, wenn Sie Unterstützung bei der Wohnungssuche benötigen.

Finanzierungs­möglichkeiten

ERASMUS+ – EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport

Der Schwerpunkt des Erasmus+-Programmes ist die Förderung der Mobilität in der Berufsbildung durch Praktikums­aufenthalte im europäischen Ausland. Ein Auslands­praktikum mit Erasmus+ kann zwischen zwei Wochen und zwölf Monaten dauern.

Immer häufiger sind internationale Berufserfahrungen Teil des beruflichen Anforderungsprofils. Gerade in der Tourismusbranche stellen internationale Berufs­kompetenzen häufig ein wichtiges Kriterium bei der Personal­auswahl dar.

Die BFT Berufsschule für Tourismus gGmbH hat das Auslandsprogramm seit 2008 fest in die schulische Ausbildung ihrer Staatlich anerkannten internationalen Touristikassistenten etabliert. Seit 2015 bieten wir auch für die Duale Berufsausbildung ein mehrwöchiges Erasmus +-Praktikum über unseren Partner Arbeit und Leben in England an.

Das will ich auch!

Das Erasmus+-Auslandspraktikum ist in die Ausbildung der inter­nationalen Touristik­assistenten integriert. Die Bewerbungen für den nächsten Ausbildungsstart laufen.

Aus den Projekten

Von 2008 bis 2017 haben über 80 Auszubildende zum/-r Staatlich anerkannten internationalen Touristikassistenten/-in ihr Auslandspraktikum über das LEONARDO DA VINCI-Programm absolviert. Seit 2015 findet das Praktikum im Rahmen der neuen Programmgeneration Erasmus+ statt. Der halbjährige Aufenthalt in Spanien (Kanarische Inseln oder Malaga) wird hier finanziell unterstützt (Reise- und Versicherungs­kosten, Unterkunft, Taschengeld).

Durch unsere langjährige Projekt­erfahrung bieten wir gemeinsam mit unseren Partnern ein qualitativ hochwertiges Praktikum. Wiederholt erhielten wir hierfür die Auszeichnung als „GOOD PRACTICE PROJEKT“. Ausgezeichnete Projekte guter Praxis (Good Practice) werden in der "adam"-Datenbank gelistet, um sie der Allgemeinheit bekannt zu machen. Hier finden Sie unser vergangenes Projekt.

Das EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport

Erasmus+ hat zum 1. Januar 2014 das Programm für lebenslanges Lernen (PLL) abgelöst. Mit einem Budget von 14,8 Milliarden Euro können mehr als vier Millionen Bürgerinnen und Bürger Zuschüsse erhalten, um im Ausland zu studieren, zu arbeiten oder eine Freiwilligentätigkeit auszuüben. Das auf sieben Jahre angelegte Programm der Europäischen Kommission soll Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit verbessern und die Modernisierung der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung voranbringen. Ein wichtiges Ziel ist die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit in Europa, indem junge Menschen die Möglichkeit erhalten, ihre Kompetenzen und Fähigkeiten durch Auslandserfahrungen zu erweitern.

Erasmus+ vereint alle derzeitigen EU-Programme für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport, darunter das Programm für lebenslanges Lernen (Erasmus, Leonardo da Vinci, Comenius, Grundtvig), Jugend in Aktion und fünf internationale Kooperations­programme (Erasmus Mundus, Tempus, Alfa, Edulink und das Programm für die Zusammenarbeit mit Industrieländern). Förderanträge sollen erleichtert und Zugangs­modalitäten verbessert werden.

Aktuelle Informationen:

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung  trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

Qualifikationen transparent - mit dem EUROPASS

Der europass ist ein kostenloser Service der BfT Berufsschule für Tourismus, der Ihnen helfen wird, Qualifikationen, Fähigkeiten und Kompetenzen europaweit verständlich darzustellen.

Der europass wurde 2004 vom Euro­päischen Rat beschlossen und heute nutzen viele Institutionen, Kammern und Verbände die insgesamt fünf Dokumente des europasses für das Bewerbungs­verfahren. Als sicher gilt, dass die Bedeutung des europass in Zukunft weiter wachsen wird, deshalb ist die Erstellung der verschiedenen europass-Dokumente fester Bestandteil unseres Ausbildungsprogramms.

Möchten Sie die Chancen des geeinten Europas nutzen, bilden Sie Ihr eigenes Profil grenzüberschreitend nachvollziehbar ab. Möglich ist dies mit den standardisierten und europaweit einheitlichen europass-Dokumenten:

Mehr Infos finden Sie unter: www.europass-info.de. Beim BIBB gibt es ebenfalls viele interessante Materialien zum Thema europass.

europass in der Praxis


Nicht das Passende dabei?

Vielleicht finden Sie hier Alternativen:


schule_fuer_tourismus_bfb_logo
Portrait

Ivonne Barke

Leiterin Büromanagement

BFT Berufsschule für Tourismus Berlin gGmbH


Telefon: +49 30 / 236 290 24
Telefax: +49 30 / 214 733 68


Kleiststraße 23-26, 10787 D-Berlin

Bitte geben Sie ihren Namen ein.
Bitte geben Sie eine Nachricht ein.